Schlagzeug zwischen Meditation und Power

Fulminanter Schlusspunkt: Simone Rubino beendet die Saison der Bruchsaler Schlosskonzerte.

 

170521 Simone Rubino

Johann Sebastian Bach ist die Ruheinsel im Programm. Dieses Konzert unter dem Titel „Immortal Bach“ changiert auf eine reizvolle Art zwischen zwei Polen: An den Trommeln entlädt sich die gewaltige rhythmische Energie; die Sätze der dritten Cellosuite dagegen durchziehen das gesamte Programm wie ein roter Faden, als eine Art meditativer Rückzugsraum. Das Publikum im Schloss Bruchsal war begeistert.

Weiterlesen ...

Zwischen Tradition und neuen Klängen

Sinnliches Japan: Das Festival "A propos" an der Karlsruher Musikhochschule rückte unter anderem die Sho ins Blickfeld.

 

170519 Apropos Japan

Die Sho ist eine japanische Mundorgel, ein kunstvolles Gebilde aus Bambus, und sie hat einen markanten Klang: Er ähnelt den hellen, „metallischen“ Registern der Orgel, aber ein wenig erinnert er auch an eine Mundharmonika.
Seit dem 8. Jahrhundert wurde die Sho am japanischen Kaiserhaus in der traditionellen Hofmusik eingesetzt. Das Festival „A propos … Japan“ an der Karlsruher Musikhochschule fügte weitere Facetten hinzu.
Bereichert wurden die Konzerte unter anderem auch durch eine Ausstellung: Die Bilder von Tetsuya Nagatake sind noch bis zum 24. Mai im Foyer des Wolfgang-Rihm-Forums zu sehen.

Weiterlesen ...

Großes Drama und leise Töne

Hilary Hahn und das Orchestre National de Lyon im Festspielhaus Baden-Baden

 

170512 Hilary Hahn

Der Komponist Hector Berlioz gastierte oft in Baden-Baden. Seine Oper „Béatrice et Bénédict“ wurde zur Einweihung des neuen Theaters in der Kurstadt uraufgeführt; zum Gedenken ist die Parkanlage neben dem Festspielhaus nach ihm benannt.
Und so hatte das Programm des Orchestre National de Lyon, das jetzt mit seinem Chef Leonard Slatkin und der Geigerin Hilary Hahn an der Oos gastierte, auch einen regionalen Bezug: Zu hören war Berlioz' „Symphonie fantastique“.
Hilary Hahn hingegen widmete sich Tschaikowskys Violinkonzert – und entlockte diesem Werk fabelhaft zarte Töne.

Weiterlesen ...

Großartige Klangregie

Herbert Blomstedt und die Wiener Philarmoniker im Festspielhaus Baden-Baden

 

170505 Blomstedt

Mit der Noblesse eines Gentleman steht Herbert Blomstedt am Pult, und ja, man liest richtig: Der ehemalige Chef des Gewandhausorchesters, der nach wie vor auf sämtlichen großen Bühnen dirigiert und jetzt die Ehrenmedaille der Stadt Leipzig erhält – er wird tatsächlich demnächst 90 Jahre alt.
Im Festspielhaus Baden-Baden stand der schwedische Dirigent nun am Pult der Wiener Philharmoniker; es gab einen wunderbaren Wiener Abend mit Mozart und Bruckner.

Weiterlesen ...

Rundfunk-Oper als Bühnenstück

Hermann Reutters "Die Brücke von San Luis Rey" an der Musikhochschule Karlsruhe

 

170429 San Luis Rey

In den zwanziger Jahren kam die Gattung „Funk-Oper“ auf; eines der bedeutendsten Werke ist „Der Lindberghflug“ von Bert Brecht und Paul Hindemith aus dem Jahr 1929.
Besonders nach dem zweiten Weltkrieg wuchs die Popularität dieser Musikform: Denn die traditionelle Oper war politisch missbraucht und zudem überladen worden, nun musste eine reduzierte Form her.
Aus dieser Zeit stammt Hermann Reutters „Die Brücke von San Luis Rey“ nach dem Welterfolg von Thornton Wilder. 1954 wurde das Stück für den Hessischen Rundfunk produziert, später kam es auf die Bühne – und an der Musikhochschule Karlsruhe haben Andrea Raabe und Stephan Mösch das vergessene Stück jetzt neu entdeckt. Am heutigen Dienstag, den 2. Mai und am Donnerstag, den 4. Mai ist die Oper noch zu sehen.

Weiterlesen ...

Bildhaft und tiefsinnig

Ettlinger Schubertiade: Berührender Heinrich-Heine-Liederabend mit Hans Christoph Begemann und Thomas Seybolt

 

170423 Schubertiade

Heinrich Heine ist der am häufigsten vertonte deutschsprachige Dichter: Nahezu alle bedeutenden Komponisten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, dazu etliche Zeitgenossen, haben seine Texte in Musik übertragen. Das liegt vielleicht auch daran, dass Heine schon als junger Dichter genau das im Sinn hatte; seiner Lyrik liegt das Lied also bereits zu Grunde.
Wer einen Heine-Liederabend plant, der kann demnach aus dem Vollen schöpfen – so wie jetzt der Pianist Thomas Seyboldt und der Bariton Hans Christoph Begemann bei der Ettlinger Schubertiade.

Weiterlesen ...

Festspielwürdig ist vor allem das Orchester

"Tosca" in Baden-Baden: Rattle zaubert im Orchestergraben/ Himmelmanns Inszenierung mit Schwächen

 

170407 Tosca FSH

Es kann einer Oper zweifellos zu Gute kommen, wenn sich ein Dirigent erstmals mit ihr auseinandersetzt. Denn er steht dann nicht in der Gefahr, das Stück zur reinen Routine verkommen zu lassen, und er glaubt auch nicht, schon alles zu wissen.
Erstmals dirigiert Simon Rattle Puccinis „Tosca“ - und geradezu mitfühlend ist der Klang, der aus dem Orchestergraben kommt. Umsichtig spielen die Berliner Philharmoniker, und dann wieder mit größter emotionaler Wucht – während die Inszenierung von Philipp Himmelmann vor allem im dritten Akt deutlich schwächelt.

Weiterlesen ...

Orchestrale Kraft an der Klais-Orgel

"Unsterbliche Franzosen": Carsten Wiebusch spielte in der Christuskirche Karlsruhe.

 

170402 Faszination Orgel

Zum Schlussapplaus trat Carsten Wiebusch einen Schritt zur Seite und deutete demonstrativ auf die imposanten Prospektpfeifen über der Orgelempore. Ja, sie ist ein wunderbares Instrument, diese Klais-Orgel an der Christuskirche in Karlsruhe, und so zeigte sie denn auch bei einer Orgelsinfonie von Louis Vierne ihre ganze Klang-Pracht.

Weiterlesen ...

Eigenwilliger Eingriff ins Libretto

Prachtvoll, aber mit Fragezeichen: Katharina Thoma inszeniert "Adriana Lecouvreur" am Badischen Staatstheater Karlsruhe

 

170401 Adriana Lecouvreur

Ein Abend wie gemacht für Barbara Dobrzanska: Die beliebte Sopranistin des Badischen Staatstheaters glänzte in der Rolle der "Adriana Lecouvreur" in der gleichnamigen Oper von Francesco Cilea. Die Inszenierung von Katharina Thoma liefert rasche, farbenfrohe Bilder; insgesamt gibt das Konzept allerdings einige Rätsel auf.

Weiterlesen ...

"Ein feste Burg" als nationales Triumphlied

"Luther in Worms" in der Stadtkirche Karlsruhe: Das Oratorium von Ludwig Meinardus entstand zur Zeit der Reichsgründung 1871

 

170326 Luther Worms

Dramatisch, wuchtig, heroisch - diesen Eindruck hinterlässt das Oratorium „Luther in Worms“, das jetzt an der Evangelischen Stadtkirche in Karlsruhe zu hören war. KMD Christian-Markus Raiser erinnerte damit an ein Werk des Romantikers Ludwig Meinardus, das heutzutage vergessen ist, das aber seinerzeit – zum 400. Geburtstag Martin Luthers 1883 – offenbar landauf, landab gespielt wurde.
Eine Karlsruher Erstaufführung – und ein durchaus interessantes Zeit-Zeugnis.

Weiterlesen ...