Grobschlächtiger Klamauk

Nur musikalisch überzeugend: Oscar Straus' Operette "Die Lustigen Nibelungen" am Staatstheater Karlsruhe

 

Lustige Nibelungen

Eine weitere Neben-Episode im Rahmen des Karlsruher "Ring" – das ist, nach Avner Dormans „Wahnfried“, jetzt die Operette „Die Lustigen Nibelungen“ von Oscar Straus. Dieses burleske Stück parodiert das Nibelungenlied, und es passt außerdem zum Ansinnen der Intendanz am Staatstheater Karlsruhe, die Sparte „Operette“ stärker in den Fokus zu rücken. Insofern hätte die Produktion ein Erfolg werden können, zumal die musikalische Interpretation absolut überzeugend ist. Doch leider greift Regisseur Johannes Pölzgutter etwas daneben.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.