Die russische und die argentinische Seele des Tangos

Im Schloss Bruchsal gastierte das Jourist Quartett mit Julia Schilinski.

 

170218 Jourist Ensemble

Der Tango ist unzertrennbar mit dem Namen Astor Piazzolla verbunden. Doch es gibt nicht nur den argentinischen Tango, sondern auch den russischen – und diesen hat der ukrainische Bajan-Spieler Efim Jourist (1947 – 2007) maßgeblich geprägt. Nach ihm hat sich das „Jourist Quartett“ benannt, das im Rahmen der Schlosskonzerte in Bruchsal zu Gast war: eine reizvolle Gegenüberstellung.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.