Skip to main content

Generalintendant Peter Spuhler mit sofortiger Wirkung abberufen

| Christine Gehringer | PAMINA kurz notiert
(red.) Plötzlich ging alles sehr schnell: Der umstrittene Generalintendant des Staatstheaters Karlsruhe, Peter Spuhler, wurde ihm Rahmen einer Sondersitzung des Verwaltungsrates am gestrigen Mittwoch „mit sofortiger Wirkung“ aus seinem Amt abberufen, hieß es heute in einer kurzen Pressemitteilung des Kunstministeriums Baden-Württemberg. Dies kommt umso überraschender, als noch vor wenigen Wochen zu hören war, „dass seitens der Träger noch nicht alle Voraussetzungen vorlägen, um die vorzeitige Auflösung des Dienstvertrags für die dritte Intendanz abschließend zu verhandeln“. Als Konsequenz aus der andauernden Führungskrise hatte der Verwaltungsrat im vergangenen November die vorzeitige Vertragsauflösung Peter Spuhlers zum 31. August 2021 beschlossen. In Abstimmung mit der Stadt sollten noch die Details mit dem Generalintendanten verhandelt werden. Peter Spuhler war seit 2011 im Amt, erst 2019 war sein Vertrag vorzeitig um weitere fünf Jahre – von 2021 bis 2026 – verlängert worden. Die Entscheidung des Gremiums, sich von Peter Spuhler sogar noch vor August zu trennen, sei "ohne Gegenstimme" erfolgt; das Dienstverhältnis sei außerordentlich gekündigt worden. Weiter heißt es: „Da es sich um eine Personalangelegenheit handelt, werden weitere Informationen und Details dazu nicht bekanntgegeben.“