Barocke Tänze und vergessene Opern

Händelfestspiele in Karlsruhe: Ein "Abendstern" mit Arien von Vivaldi

 

180219 Abendsterne

Eines der interessantesten Formate der Karlsruher Händel-Festspiele sind die so genannten „Abendsterne“, die erst in den vergangenen Jahren dem regulären Festspiel-Programm hinzugefügt worden sind. Denn nicht nur der Glanz der barocken Oper, das Drama der Liebeswirren rund um Götter und Könige gehören zu diesem Festival, sondern eben auch die „Verborgenen Schätze“ der barocken Kammermusik. Damit – und auch mit einigen Arien weniger bekannter Werke - begeisterten die norwegische Mezzosopranistin Tuva Semminsen und das Ensemble „Spissky & Friends“ in der Karlsruher Christuskirche.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.