Skip to main content

Bericht

"Diese Biografien lehren, wie all das schrittweise geschehen konnte"

| Christine Gehringer | Bericht

Zum Gedenkkonzert in der Evangelischen Stadtkirche für die Karlsruher Opfer des Holocaust

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Gerade in diesen Tagen können Gedenkveranstaltungen, die an die Ermordung der Juden durch die Nazis erinnern, gar nicht hoch genug eingeschätzt werden - auch die Evangelische Stadtkirche erinnerte daran mit einem Konzert. Die Spenden, die am Ausgang gesammelt wurden, sollen dem jüdisch-palästinensischen Friedensdorf "Neve Shalom/Wahat al-Salam" zu Gute kommen. Dort leben seit fast 50 Jahren jüdische und palästinensische Israeliten gleichberechtigt und friedlich zusammen. 

Fruchtbare Künstlerbeziehung

| Christine Gehringer | Bericht

Max Reger und sein Organist Karl Straube: Zur Ausstellung in der Badischen Landesbibliothek

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Zum Ende des Reger-Jahres wirft derzeit eine Ausstellung des Karlsruher Max-Reger-Instituts in der Badischen Landesbibliothek noch ein Schlaglicht auf die Beziehung zwischen Max Reger und seinem Organisten Karl Straube: Unter dem Motto „Eine Künstlerfreundschaft zwischen Inspiration und Einflussnahme“ sind etliche Autographen, Briefe und Fotografien zu sehen.
Die Karlsruher Orgelwoche, die heute beginnt, und anschließend eine große Werkschau des Badischen Staatstheaters am 8. Oktober („Auf Reger!“) liefern sozusagen klingende Dokumente dazu (weitere Informationen unter www.kirchenmusik-karlsruhe.de)

Singen - ein Grundbedürfnis

| Christine Gehringer | Bericht

Zum kürzlichen Kongress der Gesangspädagogen an der Musikhochschule Karlsruhe

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

„Singen ist das Fundament zur Musik in allen Dingen“, wusste bereits der Barockkomponist Georg Philipp Telemann. Und: „Wer die Composition ergreifft / muß in seinen Sätzen singen/ Wer auf Instrumenten spielt / muß des Singens kündig seyn/ Also präge man das Singen jungen Leuten fleißig ein."
Das sollte zu denken geben – und gerne wird Telemann auch immer wieder zitiert, doch ganz so selbstverständlich scheint das Singen (überhaupt das Musizieren) heutzutage nicht mehr zu sein. Und was passiert eigentlich mit dem Musikunterricht, wenn die Ganztagsbetreuung flächendeckend eingeführt wird? Dabei weist unter anderem der Arzt und Musiker Eckart Altenmüller nach: Ohne Musik - respektive das Singen - können wir nicht leben.
Um solche Themen ging es beim kürzlichen Jahreskongress des Bundesverbands Deutscher Gesangspädagogen (BDG) an der Musikhochschule Karlsruhe.

Zur Erinnerung an einen bemerkenswerten Sänger - und zur Motivation für junge Künstler

| Christine Gehringer | Bericht

Heinrich-Hensel-Preis an der Musikhochschule Karlsruhe erstmals verliehen: an das Liedduo Zhuohan Sun und Yuriko Watanabe

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Der Opernsänger Heinrich Hensel (1874-1935) verfügte - so beschreibt es der Gesangs-Experte Jens Malte Fischer in seinem Buch „Große Stimmen“ - über einen „mühelos flutenden, edel timbrierten“ jugendlichen Heldentenor.
In Haardt (heute: Neustadt an der Weinstraße) wurde Hensel geboren; er studierte in Wien und Frankfurt, gastierte später in Bayreuth und auch am Karlsruher Hoftheater: Begebenheiten, die seine Großnichte - die Kulturmäzenin Marion Kreber – an diesem Abend in lebendigen Familien-Erinnerungen beschrieb.
Zum Gedenken an ihren Großonkel stiftete sie den Heinrich-Hensel-Preis für Gesang und Instrumentalmusik: Er ist mit 12 000 Euro dotiert und soll künftig alle zwei Jahre an Studierende der Musikhochschule Karlsruhe verliehen werden, die durch besonders herausragende Leistungen auf sich aufmerksam machen.
Die erste Ausgabe dieses Preises ging an das Liedduo Zhuan Sun und Yuriko Watanabe; beim Festkonzert konnte man sich von ihren Qualitäten überzeugen.

Preziosen aus der Landesbibliothek

| Christine Gehringer | Bericht

Konzertvortrag zum Gedenken an die Karlsruher Komponistin Clara Faisst

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Am 22. November vor 74 Jahren starb die Karlsruher Komponistin und Musikpädagogin Clara Faisst, und so ist es ein schöner Zufall, dass ausgerechnet an diesem Tag ein Konzert mit ihren Werken in der Badischen Landesbibliothek zu hören war.
Eigentlich aber galt der Vortrag dem Gedenken an ihren 150. Geburtstag: Die Landesbibliothek verwahrt den Nachlass der Komponistin, und die Musikhochschule Karlsruhe – mit Studierenden als Interpreten und dem Musikwissenschaftler Thomas Seedorf als Moderator – gab in dieser ansprechenden Programmauswahl (Konzept: Andrej Jussow) einen Eindruck vom Schaffen einer Künstlerin, deren Werke öfter zu hören sein müssten. 

Velte-Preis und Schumann-Lieder

| Christine Gehringer | Bericht

Langjährige Rektoratsassistentin Josefine Beinhauer für ihre Arbeit ausgezeichnet/ Festkonzert mit "Spanischem Liederspiel"

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Seit 2011 vergibt die Musikhochschule Karlsruhe – im Gedenken an ihren Gründungsrektor – den Eugen Werner Velte-Preis. Er wird Persönlichkeiten zugedacht, die "in künstlerischen, pädagogischen oder auch organisatorischen Belangen" der Hochschule in besonderer Weise gedient haben -  "das nationale und internationale Ansehen mehrend." Erste Preisträgerin war die Klavierprofessorin Sontraud Speidel.
Wenn Dozenten (und damit Künstler-Persönlichkeiten) ausgezeichnet werden, dann musizieren beim Festkonzert in der Regel deren Studierende; oft sind die Preisträger auch selbst am Geschehen beteiligt.
Diesmal jedoch war es anders. Den Preis erhielt die langjährige Rektoratsassistenin Josefine Beinhauer, und damit zeigte die Hochschule, dass eine gute Verwaltung ebenso essentiell ist wie die künstlerische Ausbildung.
Solche Persönlichkeiten wirken meist jedoch still im Hintergrund, ohne die große Bühne – und so wurde die Preisverleihung schließlich zu einem wundervollen Schumann-Abend.

Verankert im Karlsruher Kulturleben

| Christine Gehringer | Bericht

75 Jahre Max-Reger-Institut: Zum kürzlichen Festakt in Schloss Gottesaue

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Vor ziemlich genau 75 Jahren, am 25. Oktober 1947, wurde die Elsa-Reger-Stiftung rechtskräftig – die Geburtsstunde fiel genau auf den 45. Hochzeitstag des Ehepaares Reger.
Die Witwe war es auch, die sich mit der Gründung der Stiftung für das Werk ihres verstorbenen Gatten einsetzte. Denn der Komponist war zu diesem Zeitpunkt schon seit mehr als dreißig Jahren tot und drohte in Vergessenheit zu geraten, zumal zwei Weltkriege von seinem Erbe nichts mehr übrig gelassen hatten.
Etwa fünfzig Jahre lang hatte das Max-Reger-Institut seinen Sitz in Bonn.1996 folgte dann die Umsiedlung nach Karlsruhe. Heute verfügt das Institut über eine bedeutende Sammlung; seit 2008 wird an einer Reger-Werkausgabe gearbeitet. Auch im Karlsruher Kulturleben ist das Max-Reger-Institut fest verankert. Grund genug also, den Geburtstag ausgiebig zu feiern – unter anderem mit dem Pianisten Markus Becker.

"Die Hochschule ist in guten Händen"

| Christine Gehringer | Bericht

Festakt zum Hochschuljubiläum/ Amtsübergabe an den neuen Rektor Matthias Wiegandt

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Seit 1971 hat Karlsruhe eine staatliche Musikhochschule, doch die Anfänge der musikalischen Bildungsstätte liegen bereits im frühen 19. Jahrhundert: Bereits 1812 nämlich wurde in der badischen Residenzstadt ein Bildungsinstitut für Bläser, später eine „Singanstalt“ gegründet.
Inzwischen studieren mehr als 600 Nachwuchskünstler auf einem einzigen Campusgelände, und das Ausbildungsangebot umfasst längst nicht mehr nur die klassischen Fächer; seit 2015 hat die Karlsruher Hochschule zudem ein Landeszentrum für Musikjournalismus und Musikinformatik.
Dies fällt in die 15jährige, äußerst fruchtbare Amtszeit des ehemaligen Rektors Hartmut Höll. Der Pianist und renommierte Liedbegleiter – beispielsweise von Künstlern wie Renée Fleming - wurde jetzt im Rahmen eines Festaktes zum Hochschuljubiläum (coronabedingt mit einem Jahr Verspätung) verabschiedet, der „Staffelstab“ an seinen Nachfolger, den Musikwissenschaftler Matthias Wiegandt übergeben.